Seiten

Montag, 19. März 2012

der beginn

ich werde von vorne beginnen........ganz von vorne und mich selber nicht schonen und meine erinnerungen und mein tun weder beschönigen noch enschuldigen sondern versuchen so kritisch und autentisch wie möglich sein.....in erster linie für mich selber aber auch für den menschen an meiner seite, der es in keinster weise verdient hat dass ich ihn belüge und hintergehe und für den ich (ausser in erster linie für mich selber) die kraft aufbringen will mich zu ändern, damit ich mir selber wieder im spiegel in die augen schauen und mich anlächeln kann.
es begann vor vielen jahren (8 bis 9), zum damaligen zeitpunkt war ich in einer langjährigen ehe, die eigentlich nur mehr auf dem papier bestand und aus wirtschaftlichen gründen und meines sohnes wegen noch bestand. für meinen damaligen mann war diese beziehung in ordnung, aber für mich nicht mehr, wir hatten uns total auseinanderentwickelt (wir haben uns kennengelernt als ich 16 jahre alt war) auf allen ebenen. unser bindeglied war die gemeinsame wirtschaftliche grundlage (haus, gemeinsame firma...pipapo...). lange zeit habe ich versucht es zu verdrängen und nach aussen hin perfekt funktioniert als ehefrau und geschäftsfrau, nur meine rolle als mutter war der wirklich ehrliche part meines lebens und irgendwann hat es begonnen, ich habe gemerkt dass, wenn ich ein glas wein trinke die dinge lockerer sehe und es auch ertragen wenn mein exmann seine „ehelichen pflichten“ einforderte. es war leichter zu ertragen und ich hab mich nicht so benutzt und überfordert gefühlt. das war der grösste fehler meines lebens!!! zu diesem zeitpunkt war es mir aber nicht bewußt und das tägliche glas wein am abend wurde zur normalität. nicht täglich, aber doch an 2 bis 3 tagen in der woche. in dieser zeit habe ich auch begonnen vermehrt zu chatten und mich mit  anderen menschen auf diese weise auszutauschen. zu beginn wirklich nur in reinen frauen-plattformen um menschen auf meiner wellenlänge zu finden und mich auszutauschen. das wurde immer intensiver und aus heutiger sicht war es sicher eine flucht aus der realität. ich hab mir meinen freundeskreis aufgebaut und irgendwann diese virtuelle welt auch mit meinem realen leben verflochten. ich will nichts beschönigen, ich hatte in dieser zeit auch einige affären und one night stands. ich bin nicht stolz darauf und dennoch war es zu dieser zeit anscheinend das richtige für mich und mein seelenleben. bis vor sieben jahren...ja bis ich IHN kennengelernt habe...meinen herzensmenschen...und dann ging alles ziemlich schnell. es war eine turbulente zeit mit wahnsinnigen hochs und tiefs. am ende stand die scheidung und der beginn eines neuen lebens. doch das glas wein mehrmals wöchentlich am abend blieb mein begleiter. noch immer war mir das nicht wirklich bewusst, das glas am abend nach einem anstrengenden tag ob aus gewohnheit oder damals schon aus einer gewissen abhängigkeit heraus kann ich nicht beurteilen. aber ich denke es war noch nicht wirklich ein suchtverhalten, denn wenn ich einige tage nichts getrunken habe, fehlte es mir nicht wirklich.zu dieser zeit habe ich dann die virtuelle welt hinter mir gelassen und mich in ein wunderschönes reales leben begeben. mit meinem liebsten (ab hier werde ich ihn in meinem tagebuch als hm- von herzensmenschen bezeichnen, denn das ist er in jeder erdenklichen hinsicht) an an meiner seite, einem wunderbaren familien und freundeskreis und....meinem glas wein am abend.

Kommentare:

  1. Ich habe Deinen Blog nach Deinem Kommentar gefunden, dein erster Kommentar hat noch keinen Hinweis auf Dein Tagebuch hinterlassen. Ich beginne zu lesen, habe ein bißchen hier ein bißchen dort geschmökert. Ich komme wieder und bin neugierig geworden.
    64er

    AntwortenLöschen
  2. ... ich auch. :-) Komme bald mit Zeit und Ruhe wieder. Lieben Gruß morgenrot

    AntwortenLöschen