Seiten

Donnerstag, 22. August 2013

..die nächsten jahre



sie zieht sich immer mehr in ihre phantasiewelt zurück, in dieser ist sie glücklich, dort wird sie geliebt. in der schule ist sie mittelmässig, sie könne mehr wenn sie sich anstrengen würde, aber sie will nicht, ist trotzig, fälscht die unterschrtift der oma wenn die erhaltenen noten nicht deren erwartungen entsprechen um den schlägen oder dem keller zu entrinnen. sie ist ganz gut darin, denn die oma hat eine sehr kindliche schrift. aber manchmal fliegt sie doch auf und das echo ist natürlich dementsprechend….


sie hört immer wieder welch böses undankbares kind sie ist und dass sie im heim wäre wenn sich nicht die oma erbarmt und zu sich geholt hätte. 

viele freunde hat sie nicht, nur zwei drei und die kann sie auch nie zu sich einladen zum spielen (wegen der oma und dem plumpsklo usw…) weil sie sich schämt…. 

taschengeld bekommt sie auch keines oder wenn dann nur heimlich zugesteckt von der mutter bei einem ihrer raren besuche. 

sie fühlt dass oft der neid in ihr ist, auf die anderen, die all das haben was sie sich wünscht. sie versteht die ungerechtigkeit nicht.....

...verzweiflt oft an der kälte der oma. heute weiß sie, dass diese nichts dafür konnte, dass sie war wie sie war, sie hat selber niemals liebe kennengelernt und konnte keine geben…..


...es gäbe noch viele dinge aus der jugend, die man hier schreiben könnte, aber das wühlt sehr auf aber ich denke man kann sich vorstellen, dass es auch in den kommenden jahren nicht besser wurde, eher das gegenteil. 


...eines ist ihr noch so sehr in erinnerung…. eines tages bekommt die hauskatze der oma junge (ich weiß nicht mehr wie viele es waren 4 oder 5..) sie hat sie vom ersten tag an ins herz geschlossen, sie weiß nicht warum man sie ca 6 wochen leben ließ, besser wäre gewesen sie hätte sie niemals gesehen, denn sie hatte ihr kleines herz an sie verloren, begutachtete und streichelte sie jeden tag… erlebte wie sie augen öffneten und ihre ersten kleinen tappsigen schritte machten… und dann nach eben diesen ca. 6 wochen kam der onkel (ohne darauf rücksicht zu nehmen dass sie im garten war und spielte…) packte alle in einen sack und …..
erschlug sie….. kein wort des trostes.... keine erklärung.... NICHTS



sie hat sehr lange gebraucht um diese bilder zu verdrängen….

sie entwickelte eine fähigkeit worte und taten an sich abprallen zu lassen und sie in ihrer gedankenwelt umzukehren. 

ihre überlebensstrategie wird immer mehr: "aus jeder noch so kleinen positiven begebenheit für sich etwas wunderschönes zu machen".  

.....und der gedanke bald groß zu sein hält sie aufrecht….



...denn dann....dann wird alles anders ...... vielleicht.......

Kommentare:

  1. Ich muss weinen, wenn ich so etwas lese.
    Wie können Menschen so herzlos sein?

    Ja, und das meine ich ernst, trotz meines heutigen Contents. Ich unterscheide sehr wohl zwischen Realität und Satire.

    Ich kann nur hoffen, dass die Narben irgendwann verblassen.

    AntwortenLöschen
  2. liebe lady... danke für dein kommentar ;-)

    ja... menschen können SEHR herzlos sein...und JA, die narben sind verheilt...fast....denn momentan stehe ich vor einer situation die all meine kraft kostet...und die wohl auch ausschlaggebend dafür ist, dass ich mich im moment so sehr mit meiner vergangenheit beschäftige.

    ich werde einem großteil dieser "menschen" am wochenende gegenüberstehen.

    AntwortenLöschen