Seiten

Donnerstag, 21. Juni 2012

zur erklärung

liebe rosalie, liebe lyrikundgedanken...
zum besseren verständnis für meine leser und für euch habe ich versuche jetzt eure kommentare in einer antwort zusammenzufassen und daraus eine neuen post gemacht da die antworten ansonsten zu umfangreich ausgefallen wäre....
dazu muss ich weiter ausholen... ich war vor ca 8 jahren in der selben situation wie du  liebe rosalie es jetzt bist...: fast 20 jahre verheiratet...ein sohn der damals ca 18 war...eine firma die mein exmann und ich gemeinsam aufgebaut haben....einer wunderschönes haus....luxusurlaube nach australien...amerika...die karibik ...die luxusautos vor der tür...das segelboot in kroatien ..usw...aber unglücklich..ich habe meinen exmann mit 16 kennengelernt...die „grosse“ liebe war er nie...eher der fels in der brandung den ich nach einer unglücklichen, nicht besonders schönen kindheit sehr jung kennengelernt habe...ein wunderbarer mensch der mir sicherheit und geborgenheit gegeben hat (wofür ich ihm heute noch dankbar bin)..aber der sex war nie erfüllend...lange zeit habe ich das hingenommen, mich gar nicht getraut daran zu denken, dass es da mehr gibt...war „zufrieden“ mit diesem leben...war ausgefüllt mit haushalt, beruf und kindererziehung.... habe meine eigenen wünsche und sehnsücht immer hintenangestellt. war zufrieden mit dem was ich hatte und wie es war...habe zu beginn meinen beruf (altenpflege und sterbebegleizung) mit liebe ausgeübt...habe dann  nach 10 jahren ehe auf wunsch meines exmannes meinen beruf aufgegeben und bin mit ihm in die selbständigkeit (einen Installationsbetrieb)eingestiegen und hab mit ihm diese firma aufgebaut ....irgendwann hat sich ganz leise eine unendliche leere und unzufriedenheit eingeschlichen...ich habe immer weniger damit umgehen können nur zu funktionieren..alles abzufangen...privates und berufliches sind verschmolzen..er war der chef..ich die angestellte (krass ausgedrückt)...unser kind wurde älter und brauchte mich immer weniger...gartenarbeit..buchhaltung...hauswirtschaft... büroalltag...mitarbeiterführung(10)...ich habe alles gewuppt (frag mich nicht woher ich die kraft für alles hergenommen habe...)aber die leere in mir wurde immer mehr...mein exmann hat mich auf seine art abgöttisch geliebt aber meine gefühle waren im laufe der jahre immer weniger geworden...seine berührungen waren mir unangenehm...sex war eine pflichtübung...ich habe es über mich ergehen lassen ohne tiefe gefühle...aus pflichtgefühl....das war die zeit wo ich das internet als ausgleich für mich entdeckte...zu chatten begonnen habe und viele erlebnisse (die alleine würden einen blog füllen) auch in sexueller hinsicht hatte...immer auf der suche ...ONS...kurze affären...schöne begegnungen...viele interessante menschen kennengelernt..aber immer auf der suche...dann habe ich vor acht jahren meinen HM in einem chatroom kennengelernt...(den genauen hergang kannst du ja in meinem blog lesen)...ich habe meine ehe beendet (oder das was von ihr übrig war)...die scheidung eingereicht und auf vieles verzichtet (materiell gesehen...ich hab ihm haus und firma und seine prestigeobjekte gelassen) bin mit ganz wenig und ohne job gegangen ...und ich bereue es bis heute nicht....ich habe wieder fuß gefasst...mir eine kleine wohnung und einen job (den ich wahnsinnig gerne mache) gesucht...mein HM hat seine ehe ebenfalls beendet (hat seiner exfrau alles gelassen..) und wir haben von null angefangen...waren glücklich..hatten uns und unsere liebe.....haben in jeder hinsicht alles extrem ausgelebt...das alles war vor fast acht jahren....so lange lebe ich nun mit meinem HM zusammen ..wir haben viele höhen und tiefen erlebt...ich liebe ihn nach wie vor über alles, sehne mich nach seiner nähe...liebe es mich an ihn zu kuscheln...wünsch mir dass es so ist wie zu beginn und kann es doch nicht in worte fassen...aber dann hat sich der alltag eingeschlichen und genau da beginnt mein blog....

und genau durch dieses aufwachen (auch was meinen alkoholkonsum betraf)..steht alles in einem anderen licht.

alte muster holen mich ein....ich fühle mich so...wie mein exmann sich wohl damals gefühlt hat...ungeliebt....unbegehrt....

..und in mir ist eine blockade...ich kann keinen schritt auf meinen HM zumachen seit der eskalation im märz...ich bin wie gelähmt....wie schon erwähnt ist der alkohol kein thema mehr für mich...ich brauch ihn nicht...er war wohl sowas wie eine „ersatzhandlung“ (ich tinke nach wie vor gerne ein gutes glas wein mit freunden aber er ist kein „tröster“ mehr)...

ich kenne mich selber nicht mehr...ich bin in einer warteposition und bin wie einzementiert....

und genau hier stehe ich...mit meinen gedanken, gefühlen und emotionen...und bin doch stumm ...und warte....denke....schreibe....

Kommentare:

  1. Liebe Gitti,

    Die Parallelen sind wirklich verblüffend und ich ziehe meinen Hut vor Dir, dass Du den Mut aufgebracht hast, die materiellen Dinge zu opfern und neu zu beginnen. Aber ich möchte nicht auf etwas verzichten, das mir zusteht, nur weil ich ein schlechtes Gewissen habe. Am Schluss sagt niemand danke. Und die materielle Sicherheit ist mir wichtig, vor allem eine gewisse materielle Unabhängigkeit. Viele Frauen erkaufen sich ihre Freiheit zu teuer. Teurer, als sie es vom Gesetz her müssten. Das finde ich nicht ok.

    Vielleicht fällt es einem leichter, auf Materielles zu verzichten, wenn man verliebt ist und der Himmel voller Geigen hängt.

    Deine "Flucht" vom Ehealltag in die virtuelle Welt kann ich sehr gut nachvollziehen! Wir haben mehr gemeinsam, als Du denkst! ;-)

    Ich werde Deinen Blog in den Ferien einmal in alle Ruhe von hinten aufrollen, damit ich Deine aktuelle Situation besser verstehe. Ich spüre nur die Traurigkeit und die Angst, dass das Feuer erloschen sein könnte. Dass die amour fou, für die Du Dein früheres Leben aufgegeben hast, zu Ende sein könnte. Das tut sehr weh, vor allem, wenn man noch liebt. Aber solange die Liebe noch da ist, kann sich alles noch zum Guten wenden!

    Ganz liebe Grüsse,

    Rosalie

    AntwortenLöschen
  2. danke liebe rosalie
    ...für deine lieben worte....
    ...ja traurigkeit und angst sind gerade meine wegbegleiter....das kann wohl niemand verstehen der nicht selber in dieser oder einer ähnlichen situation ist.....

    lg
    gitti

    AntwortenLöschen