Seiten

Dienstag, 19. Juni 2012

die nächsten wochen


…..sie werden wohl zum meilenstein für mich….
viele gedanken und schlaflose nächte liegen hinter mir…ich habe versucht vieles zu analysieren und zu hinterfragen. wir haben zwei  sehr schöne wochen urlaub gemeinsam verbracht, mit vielen aktivitäten….ausser einer…….
und immer mehr und mehr kristallisiert sich heraus dass alkohol absolut kein problem (mehr) für mich ist….sondern dass mein problem in unserer partnerschaft und dem „zuwenig“ an nähe und liebe ist!!!
das ganze denken hat ein fürchterliches karussell in meinem kopf verursacht und darum versuche ich es jetzt strukturierter anzugehen und in all dem eine chance (vielleicht die letzte?) zu sehen……..und diese zu nützen, nochmal bestandsaufnahme zu machen und einen weg für mich (uns) zu finden.
rückblick:
08/2004 haben wir uns kennengelernt. beide mehr oder weniger  beziehungs-“geschädigt“…beide auf der suche. zu dem zeitpunkt waren wir beide am ende unserer beziehungen, ich nach über 20 und mein HM nach 15 jahren….beide nicht wirklich glücklich und auch davor schon in den letzten jahren auf „abwegen“ in sexueller hinsicht….(der kurze intensive  kick)…
wir haben uns im internet  kennengelernt, getroffen, gesehen und es hat geknallt…..innerhalb eines jahres (des turbulentesten unseres leben), waren wir beide geschieden und sind zusammengezogen…
und jetzt meine gedanken (rückblickend) dazu:
 ….zu viel…zu schnell…zu intensiv geliebt…wir haben zu zweit die welt erobert…. emotional… körperlich… erotisch…. ohne grenzen…. sogar grenzen überscheitend…. exzessiv und intensiv alles ausprobiert ….all die dinge die das leben bis dahin nicht geboten hatte…..wahrsheinlich zu schnell…. sexuelle praktiken…. tatoos…. pearcings….wir haben wirklich alle grenzen ausgereizt…..zu schnell …..zu intensives  leben pur.. hoch geflogen….vielleicht zu hoch!!!!
und dann:…alltag….realität….normalität……..8 jahre lang….alles wurde weniger….und weniger …und weniger…..alles…
und genau da stehen wir (ich) jetzt!
ich kann nur für mich sagen: ich liebe meinen HM immer noch….so sehr…..vielleicht nicht mehr so himmelhochjauchzend…aber beständig, innig und tief!
und nun ist der zeitpunkt gekommen ….. für mich zu hinterfragen…. reicht das? ist seine liebe noch da? reicht meine liebe?
reicht es dafür, dass wir unsere beziehung weiterleben und weiter lieben oder war es das?
ich gebe mir noch etwas zeit……wie lange?.....we will see……

Kommentare:

  1. ... manchmal macht man zu große Schritte aufeinmal, wo kleinere beser wären, denke ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann das gut nachfühlen, sich in die Lebendigkeit stürzen, aber es besteht die Gefahr, sich selbst zu überholen und dann ist man überfordert, gerät ins Schleudern und aus der Kurve. Dennoch sehne auch ich mich danach meine Lebendigkeit und meine Gefühle zu leben, nehme mir aber einen Handlungszwang. Genieße auch die kleinen Schritte. Ich freue mich für dich, dass du dein Problem mit dem Alkohol gelöst hast. Ich denke, das war das absolut Wichtigste. Alles andere wird sich fügen, deine Fragen sich beantworten. Der Weg dfür braucht wohl Zeit und Geduld. Ich habe bisher nur diesen post gelesen, aber deine Worte ~ "zuwenig“ an Nähe und Liebe ist ~ berührten mich sofort. Wenn du meinen blog liest, verstehst du warum. In deinen blog werde ich bald eintauchen. LG morgenrot

      Löschen
  2. Die Liebe ist noch da, aber die Leidenschaft ist weg... Kann man sie wieder entfachen? Oder ist es ein Zeichen, dass etwas in der Partnerschaft grundlegend nicht stimmt?

    Oder gibt es da jemanden, auf den Du Deine Sehnsüchte und Wünsche projizierst? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Partner eigentlich fast keine Chance mehr hat, wenn ein neuer Mann - und sei er auch noch so unerreichbar - ins Leben tritt und die Gedanken beherrscht.

    Hast Du denn noch Lust auf Deinen Parter? Begehrst Du ihn noch? Und kannst Du es ihm zeigen? Oder wartest Du einfach darauf, dass er den ersten Schritt macht?

    Das sind Fragen, die mich in der Vergangenheit auch beschäftigt haben...


    LG,
    Rosalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe lyrikundgedanken
      zum besseren verständnis und für habe ich versuche jetzt eure kommentare in einer antwort zusammenzufassen und daraus eine neuen post gemacht da die antwort zu umfangreich ausgefallen wäre....

      Löschen
  3. liebe rosalie
    auch für dich zum besseren verständnis habe ich versuche jetzt deine kommentare in einer antwort zusammenzufassen und daraus eine neuen post gemacht da die antwort zu umfangreich ausgefallen wäre....

    lg
    gitti

    AntwortenLöschen
  4. Du schreibst:

    "ich liebe meinen HM immer noch….so sehr…..vielleicht nicht mehr so himmelhochjauchzend…aber beständig, innig und tief!
    und nun ist der zeitpunkt gekommen ….. für mich zu hinterfragen…. reicht das?.... reicht es dafür, dass wir unsere beziehung weiterleben und weiter lieben oder war es das?"

    Für mich ist das Betrübliche an so geschilderten Situationen, dass offenbar in den Köpfen und Herzen der Beteiligten nichts gibt zwischen 0 und 1, zwischen "Paar sein" und "Trennung/Schluss". Warum nicht im fortgeschrittenen Alter diese traditonellen Schubladen aufgeben? Du liebst ihn als Mensch, Freund, Vertrauten - und das ist doch VIEL! Das ist doch GLÜCK - für beide!

    Allein die erotische Beziehung und evtl. damit mal verbunden gewesene Romantik inkl. sämtlicher "Kicks" ist vorbei. Na und? Vermutlich ist das Begehren beiderseits eingeschlafen, was aber nicht heißt, dass die beide nun asexuelle Personen sind. Im Gegenteil, langsam baut sich eine Erlebenssehnsucht auf...

    Warum nicht Beziehungen in Gestalt WAHRER FREUNDSCHAFT führen, die nichts damit zu tun hat, ob und wie die früher erotisch Verbandelten nun ihren Abenteuer-Weg fortsetzen? Warum sich nicht sogar darüber austauschen?

    Immer dieses "gehen oder bleiben?", die Frage, ob es "reicht" ? Es reicht nur dann nicht, wenn man stets alles und immer von dem Einen will - was ja tatsächlich nicht mehr Deine/Eure Wahrheit ist!

    Es sind überkommene Vorstellungen von Ehe und Zweierbeziehung, die es verhindern, dass wir im Lauf des Lebens mehr als "den Einen" lieben, dass wir ein kleines Netz wahrer Freunde knüpfen, das haltbarer ist als die an erotische Erfüllung oder romantische Liebe geknüpfte "Zweierbeziehung".

    Ich wünsche dir viel Freude, Liebe und Vertrauen auf deinem Web!

    AntwortenLöschen
  5. liebe claudia
    Danke für dein post....
    ich glaube ich brauch ein bisserl länger...diese..deine worte zu verstehen und zu begreifen....aber danke...du regst mich sehr zun nachdenken an...

    AntwortenLöschen