Seiten

Dienstag, 3. September 2013

anders, als gedacht.....


...die tage, abende und nächte vor dem familientreffen waren geprägt von angst, zweifeln und tränen. so viel war wieder da… stand vor meinem geistigen auge wieder auf.


….ich schrieb sehr viel in meinem tagebuch (verarbeite es in den letzten posts) ich weinte viele tränen, und ich merkte aber auch wie viele kleine positive dinge sich ihren weg an die oberfläche suchten, mich anstupsten und sagen: "hey mädel…. mach was draus. das ist vergangenheit… du lebst jetzt und schaust in die zukunft. verhedder dich nicht in unabänderbaren gehirnwi.x.ereien!!!"

..der letzte abend war besonders schlimm. mein lg fing mich auf… mein sohn baute mich auf (ich habe ihm mein tagebuch aus dieser zeit gezeigt…. er wusste einiges aus meiner kinderheit, aber ich hatte ihm bis zu diesem zeitpunkt sehr viel nur ansatzweise erzählt)…. wir redeten drüber und ich merkte wie sehr meine lieben hinter mir stehen … verstehen… und reflektieren. 

die nacht war fast schlaflos…

trotz allem war ich an diesem morgen relativ ruhig.. 
wir packten alle vorbereiteten köstlichkeiten fürs fest ins auto und wir fuhren zu meinem cousin aufs land.  (es ist der ort meiner kindheit… das alte haus und der lehmkeller stehen nicht mehr, 
mein cousin hat seiner familie und sich dort ein neues wunderschönes heim geschaffen). 

ich betrat diesen ort noch mit beklemmung, aber als ich die ersten schritte in den garten machte… passierte irgendetwas (ich kann es mit worten nicht beschreiben). der garten schaut anders aus… vieles ist verschwunden… aber ich entdeckte den alten zwetschgenbaum in dessen ästen ich so viel zeit verbracht habe)… die stachelbeersträucher… einen teil des alten holzzaunes der damals die trennlinie zwischen den gemüsebeeten und den sträuchern meiner oma war. mein cousin zeigte mir den garten, was er alles angepflanzt hat… wir bauten den grill auf… die tafel mitten im garten (man kann sich das so vorstellen wie bei italienischen großfamilien…ein gedeckter tisch mitten unter alten bäumen).. schnippelten salat.. und in mir breitete sich eine ungeahnte ruhe aus…..

es ist sehr schwer zu beschreiben, aber über alles legte sich so etwas wie eine kuschelige decke… ich habe schon so lange nicht mehr sooo empfunden. es fühlte sich so friedlich an….

die gäste kamen… großtante und großcousine mit familien die ich schon 15 jahre nicht gesehen habe… meine cousine mit lg und der kleinen tochter, die am selben tag und monat wie meine oma geboren wurde und auch ihren namen mit einer kleinen abänderung trägt. mein bruder, meine mutter…… 

und dann auch meine tante und mein onkel. die begegnungen vor denen ich so sehr angst hatte… 
aber da standen zwei alte leutchen vor mir. ich erkannte und erahnte die bedenken, das schlechte gewissen und die angst in ihren auge vor unserer begegnung…. 
und genau in diesem moment war all der hass, die angst und die schlechten gedanken weg….. einfach weg!!!!

ich hätte niemals gedacht dass ich meine tante und meinen onkel in den arm nehmen und auf die wange küssen könnte… aber in diesem, ganz besonderen moment, war es einfach so… alle schlechten gedanken waren auf einmal weg….

und wie schon vorher beschrieben… es war so eine leichtigkeit… fröhlichkeit… und so ein friedliches gefühl in mir…ich konnte nicht anders.

ich habe diesen tag genossen…. den gesprächen gelauscht… (habe kleine misstöne einfach negiert)… mitgequagelt... viel gelacht… wir haben gegrillt… gegessen… kaffee getrunken… die mitgebrachten mehlspeisen verdrückt… immer wieder klang irgendwo ein lachen… ein zwinkern von mensch zu mensch… und ich habe mich eingehüllt gefühlt. mein kind (mein wundervoller sohn) der mich zwischendurch fragte ob es mir eh gut geht, mein lg der mir einfach nur zuzwinkerte…. 

ich glaube ich werde es wohl niemals verstehen und in worte fassen können was an diesem tag passiert ist….
es waren auf einmal keine fragen mehr offen für mich (warum ist das und das damals passiert, warum hat wer wie reagiert…. warum…. blabla)....

ich weiß nur, dass ich genau ab diesem zeitpunkt meine vergangenheit loslassen konnte….
..und dieses gefühl will ich mir im herzen bewahren!

dieses gefühl, dass ich meine vergangenheit hinter mir gelassen habe, dass ich zwar nie vergessen werde, aber dass ich sehr wohl im stande bin mich ihr zu stellen und zu vergeben (das klingt so überheblich…ist aber absolut nicht so)… es tut so gut!!!

….und irgenwie hatte und habe ich das gefühl dass meine (unsere) oma (uroma) da oben irgendwo auf ihrer kleinen kuscheligen wolke gesessen ist, ein paar freudentränen verdrückt hat und sich unendlich gefreut hat dass all ihre nachkommen an diesem besonderen, sonnigen, harmonischen und
warmen tag an einem tisch saßen und jeder einzelne über seinen schatten gesprungen ist und einfach nur ein teil einer grossen familie war und ist.

ich glaube…
nein ich weiß… 
ich habe meinen abschluß gefunden….
einen wunderschönen, harmonischen abschluß… 
der sich ganz tief und fest in mein herz eingebrannt hat….. 

 DANKE….

Kommentare:

  1. Ich kann mir die Bilder dieses Festes gut vorstellen. Die Vergangenheit akzeptieren als vorbei ohne zu vergessen, jetzt und in die Zukunft Neues wagen ist ein großartiges Geschenk.
    Ich wünsche Dir, dass solche glücklichen Tage immer und immer wieder kehren

    AntwortenLöschen
  2. ich mag deine texte ich saug sie auf und manche erinneren sich an mich, wir sollten mal wirklich auf einen kaffee gehen werte dame

    AntwortenLöschen